In eigener Sache

Stellungnahme DIMB IG Kassel zu den Umweltdelikten Wolfsanger/Hasenhecke

In der vergangenen Woche haben Unbekannte in Kassel – Wolfsanger/Hasenhecke zahlreiche Junganpflanzungen im Wald zerstört und auch ältere Bäume gefällt.

Hier geht es zur Pressemeldung der Polizei:
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4860468

Diese Meldung wurde in der Presse und in den sozialen Medien recht umfangreich kommentiert. Leider kam es hier zu zahlreichen Pauschalisierungen „den Mountainbiker*innen“ gegenüber.

Diese Vorverurteilung und Mutmaßungen den Mountainbiker*innen gegenüber haben uns dazu aufgefordert, zu den Umweltdelikten an der Hasenhecke in Wolfsanger bei Kassel Stellung zu beziehen.

Wir möchten uns an dieser Stelle von illegalem Trailbau distanzieren. Denn ein solches Verhalten ist völlig inakzeptabel und muss strafrechtlich verfolgt werden.
Ganz klar, eine Beschädigung der Natur und Umweltdelikte sind immer schlecht und nicht zu tolerieren!
Schlecht ist aber auch eine Vorverurteilung und Mutmaßung, wie es im Internet passiert ist.
Die Polizei sowie verschiedene Radiosender haben hier im Internet und den sozialen Medien direkt die Mountainbiker*innen vorverurteilt bzw. dies so berichtet, obwohl die Information der Spurensicherung zu der Spurenlage vor Ort nicht eindeutig ist.

Für uns Mountainbiker*innen der DIMB IG Kassel steht der Naturschutz mit an erster Stelle. In Hessen haben wir ein sehr gutes Waldgesetz, welches uns den Sport im Wald ermöglicht.
Unsere Trail Rules zeigen, wie wir möglichst nachhaltig unseren Sport ausüben können.

https://dimb-ig-kassel.de/dimb-trailrules

Dennoch muss man auch klarstellen, dass durch die Vielzahl der Mountainbiker*innen und auch dem Sportgedanke eine entsprechende Trainingsmöglichkeit u.a. auch für Spitzensportler bereitgestellt werden sollte. Dies könnten legal gebaute Strecken im Einbahnsystem oder auch neu deklarierte bestehende Wege im Wald sein. Hier gibt es in Kassel auf jeden Fall noch viel Nachholbedarf.

Wenn unser Sport – obwohl er in der Breite stark vertreten ist – immer weiter an den Rand gedrängt wird und es kaum legale Angebote gibt, entsteht leider auch illegaler Trailbau!
Aktuell ist es in Kassel so, dass immer mehr etablierte Wege mit Absicht verwildert oder für alle Waldbesucher stillgelegt werden. Der Raum wird also enger. Denn auch viele Wegemarkierungen werden entfernt und neue ECO-Pfade entstehen. Aber reine Mountainbike-Wege werden bei der Planung nicht berücksichtigt, obwohl es bundesweit viele gute Beispiele dafür gibt! Die einzige recht anspruchslose Mountainbike-Strecke „Rund um das Habichtspiel“ in Kassel ist zudem in einigen Abschnitten nicht befahrbar, da hier regelmäßig die Strecke von Forstmaschinen durch Waldarbeiten beschädigt wird. Wir sind also am Thema dran und bleiben auch dran! Dem Naturpark, HessenForst und der Stadt Kassel haben wir eine entsprechende Planung und Vorstellung für ein Trailnetz vorbereitet und präsentiert!

In Kassel bieten wir dem Naturpark und dem HessenForst oft unsere ehrenamtliche Arbeit an. Wir haben viele aktive Mitglieder, die sich für Trailpflege-Aktionen begeistern können und gerne unterstützen.
Daher steht auch hier unser Angebot an den Waldbesitzer bzw. HessenForst oder Naturpark. Wenn wir bei einer Instandsetzung oder Wiederaufbau der Anpflanzung helfen können, dann stehen wir gerne bereit!
Eure DIMBos der DIMB IG Kassel!

Fragen oder Anregungen bitte per E-Mail an ig.kassel.@dimb.de
Wir helfen dir gerne weiter!

Mit Deiner Mitgliedschaft unterstützt Du unsere politische und gesellschaftliche Arbeit, in der wir uns für die Förderung eines umweltverträglichen MTB Sports einsetzen.

https://www.dimb.de/mitgliedschaft/mitglied-werden/

Quelle: Facebook Polizei Nordhessen